Der Ehering – ein symbolträchtiges Schmuckstück

Share

Der Ring ist ein weit verbreitetes Schmuckstück, welches oft nur wegen seines hübschen Aussehens getragen wird. Wenn Sie sich jedoch vor Augen führen, dass die Kreisform seit Jahrtausenden ein Symbol für Vollkommenheit und Unendlichkeit ist, wird dieses Schmuckstück wesentlich bedeutender. Beim Ehering ist diese Symbolik, vom materiellen Wert abgesehen, noch immer allgegenwärtig und wird, wenn auch meist unterbewusst, sehr geschätzt.

Aufgrund der großen Bedeutung von Eheringen, sollte die Auswahl mit Bedacht geschehen. Während der Verlobungsring im Idealfall der klischeehafte, zierliche Goldring, mit einem 1 ct. schweren Diamanten im Brillantschliff ist, sieht dies bei Eheringen anders aus. Gold ist zwar weiterhin ein beliebtes Schmuckmetall, jedoch verliert zumindest Gelbgold bei alltagstauglichem Schmuck zunehmend an Bedeutung. Darüber hinaus ist bei der 333er Goldlegierung Vorsicht geboten. Diese Legierung hat kaum noch die Eigenschaften von Gold und es gibt, gerechtfertigterweise, Bemühungen um diese Legierung nur noch als „goldhaltiges Metall“ anstatt als Gold bezeichnen zu dürfen. Doch letztlich werden andere, vor allem silberfarbene, Edelmetalle immer beliebter.

Da Silber, obwohl es das am stärksten glänzende aller Metalle ist, schnell anläuft und seinen Glanz verliert, hat es für Eheringe kaum eine Bedeutung. Das Hauptaugenmerk liegt auf den eigentlichen Edelmetallen aus der Platingruppe: Platin, Palladium, Iridium und Rhodium. Rhodium hat dabei eine geringere Bedeutung. Es ist das teuerste aller Schmuckmetalle und wird deshalb meist nur dazu genutzt um empfindlichere Metalle wie Silber oder 333er Weißgold zu beschichten. Platin, sowie die beiden recht neu für die Schmuckherstellung entdeckten Metalle Iridium und Palladium sind für Eheringe sehr beliebt.

Nachdem das Metall feststeht, muss das Design gewählt werden. Ihr Ehering sollte, auch für die Dame, relativ schlicht gehalten sein. Ein kleiner Edelstein, gerne ein echter Diamant in der Lieblingsfarbe, in einer robusten Zargenfassung ist eine gute Wahl. In beiden Ringen kann das Datum der Hochzeit eingraviert werden.

Share